Alte Bekannte im Championat von Bad Fischau Brunn vorne!

IESC2015_01_Bewerb18_OppermannJoerg_SE02_kl

Jörg Oppermann und Che Guevara jubelten vor herrlicher Kulisse!

IESC2015 01 Bewerb18 OppermannJoerg SE01 kl

IESC2015 01 Bewerb18 OppermannJoerg02 kl

IESC2015 01 Bewerb18 OppermannJoerg SE02 kl

W wie wichtig, w wie wahnsinnig hochkarätig und w wie Weltranglistenspringen. Diese haben für alle SpringreiterInnen einfach einen enormen Stellenwert und stehen unter einem ganz besonderen Charakter: Herausfordernde Abmessungen, mächtige Höhen und ein Highlight auf jedem Turnier. Beim Equestrian Summer Circuit in der Lake Arena – und das lockte natürlich viele Top-Reiter nach Wiener Neustadt – gibt es insgesamt vier davon. Neben den beiden Zwei-Sterne-Grand Prix zählen auch die beiden freitägigen Championate dazu, die als zweite Qualifikationsprüfung für den Großen Preis dementsprechend Spitzensport auf höchstem Niveau versprachen. Und das garantierte nicht nur der hochangesetzte Wiener Neustädter Standard, was Bedingungen, Parcoursbau und Kulisse betrifft, sondern auch das brillante Teilnehmerfeld, das Anfang Juli in die Lake Arena gereist war und bei Kaiserwetter um Punkte, Preisgeld und Prestige ritten.

Die Besten von ihnen stellten sich am Freitagnachmittag dem schweren Springen über 1,45 Meter, das zehn StarterInnen ohne Fehler absolvierten. Für ein spektakuläres Stechen war also gesorgt. Hier hieß es dann noch einmal mit seinen Favoriten mit fiebern und ordentlich Daumen halten. Gezittert hatte man allemal, denn ein jeder von ihnen wollte den Triumph holen und als strahlender Sieger hervorgehen. Nach den rasanten Stechrunden reihte sich zur riesengroßen Freude unserer Nachbarn die gut aufgestellte deutsche Equipe auf die ersten vier Ränge ein.

In astreinen 47,45 Sekunden konnten sich Karin Ernsting und „Concord 60“ über eine Top-Klassierung freuen. Sie platzierten sich hinter Landsmann Tim Hoster, der seinen Holsteiner Cessano-Nachkommen „Cerano 19“ sattelte, am vierten Endrang. Alles gegeben hätte Oliver Lemmer, der mit „Luigi 206“ v. Ludwig von Bayern die große Jagd auf den Führenden in Angriff nahm, sich aber um acht Zehntel geschlagen geben musste und den sensationellen zweiten Endrang holte. Die zuvor abgelieferte Bestmarke von fehlerfreien 42,07 Sekunden war einfach nicht mehr zu toppen. Diese wurde aufgestellt von Stammgast Jörg Oppermann, der mittlerweile schon zum wahren Lake Arena-Fan wurde, was aber auch nicht wirklich verwunderte: Der Stilist verbuchte großartige Erfolge rund um den Erdball, konnte hier im Osten Österreichs aber besonders imponieren. Abgesehen von unzähligen Top-Platzierungen darf in seiner Erfolgsliste der Sieg im internationalen Großen Preis des vergangenen October Festivals und der Sieg im letztjährigen Championat of Lake Arena aufgezählt werden. Und heute kam noch der Sieg im Championat von Bad Fischau Brunn hinzu. Da lässt sich abschließend nur noch sagen: w wie WOW!!

Quelle: http://www.pferdenews.eu/reitsport-international/8561-equestrian-summer-circuit-2015-week-01-freitag

 

Benny Hermann